Künstlervertrags­bedingungen

Vorwort

Vor einigen Jahr­zehnten haben wir unsere Enga­ge­ments / Auf­tritte in der Regel mündlich ver­einbart. An All­ge­meine Geschäfts­be­din­gungen oder Künst­ler­ver­träge war nicht zu denken und die guten Erfah­rungen und unkom­pli­zierten Vor­ge­hens­weisen zeigten glück­li­cher­weise, dass der­artige Dinge scheinbar ver­zichtbar waren. Die Zeiten haben sich offen­sichtlich geändert und man begegnet überall den besagten AGB’s bzw. schriftlich auf­ge­setzten Ver­trags­be­din­gungen. Wir haben uns an diese Ver­än­de­rungen ange­passt und haben die unten auf­ge­führten Ver­trags­be­dingen, wie sie auch sonst bei Künst­ler­ver­trägen üblich geworden sind, als ver­trag­lichen Zusatz zu unseren meist per E‑Mail gehal­tenen Ver­ein­ba­rungen auf­ge­stellt.

Was für uns am wich­tigsten ist haben wir nir­gendwo in irgend­welchen Ver­trags­werken ent­decken können und somit auch nicht in den unten for­mu­lierten Bedin­gungen ver­wendet. Wir wün­schen uns vor allem ein mög­lichst har­mo­ni­sches und unkom­pli­ziertes Zusam­men­wirken mit unseren Auf­trags­gebern.

1.) Vertragsgegenstand

a) Duo Cantado bietet Tanz- bzw. Unter­hal­tungs­musik gegen Ver­gütung (Gage, Gebühren etc.) dar.

b) Die Art und Gestaltung des Auf­tritts obliegt Duo Cantado.

2.) Vergütung (Gage, Gebühren, Kost, Logis)

a) Die Gage pro Stunde ist 110.- Euro.

b) Die Min­destgage pro Auf­tritt beträgt 330.- Euro (ent­spricht 3 Stunden).

c) Duo Cantado ist für die Ver­steuerung ihrer Gage selbst zuständig.

d) Die Zahlung der Gage erfolgt seitens des Ver­an­stalters spä­testens unmit­telbar nach dem Ende des Auf­tritts in bar. Die Zahlung ist unab­hängig vom Erfolg der Ver­an­staltung. Der Erhalt der Gage wird quit­tiert.

e) Der Ver­an­stalter sorgt für eine ange­messene Ver­kös­tigung und Getränke für die Künstler von Duo Cantado im Rahmen des Üblichen.

f) Wird auf­grund einer grö­ßeren Anfahrt (mehr als ca. 200 km von Braun­schweig) eine Über­nachtung erfor­derlich, über­nimmt der Ver­an­stalter die dadurch ent­ste­henden Kosten. Eine Absprache dies­be­züglich erfolgt zwi­schen den Ver­trags­par­teien im Vorfeld.

g) Im Ein­zelfall kann eine geson­derte Gebühr für die Anfahrt (mehr als ca. 30 km von Braun­schweig) erhoben werden. Eine Absprache dies­be­züglich erfolgt zwi­schen den Ver­trags­par­teien im Vorfeld.

3.) Vorbereitung des Auftritts

a) Der Ver­an­stalter sorgt dafür, dass min­destens 90 Minuten vor Beginn des Auf­trittes sowie min­destens 45 Minuten nach Ende des Auf­trittes eine Bühne oder ein ähnlich geeig­neter Platz zur Dar­bietung zum Zwecke von Aufbau, Sound­check, Dar­bietung und Abbau zur Ver­fügung steht. Gege­be­nen­falls hat ein mit den ört­lichen Gege­ben­heiten Ver­trauter (Haus­meister / Haus­elek­triker) zur Ver­fügung zu stehen. Die Zufahrtswege zur Bühne oder dem ähnlich geeig­neten Platz der Dar­bietung (zum Ein- und Aus­laden des Equip­ments) müssen leicht erreichbar sein. Ebenso sorgt der Ver­an­stalter für einen Park­platz.

c) Duo Cantado benötigt eine Bühne bzw. einen ähnlich geeig­neten Platz zur Dar­bietung mit fol­genden Min­dest­maßen: Breite: 4,5 Meter, Tiefe: 2,5 Meter.

b) Duo Cantado ver­pflichtet sich, pünktlich zum Kon­zert­beginn und unter Berück­sich­tigung des gen­nannten Vor­laufs zu erscheinen.

d) Der Ver­an­stalter stellt auf seine Kosten Strom­an­schlüsse für die elek­trische Ver­sorgung des Büh­nene­quip­ments zur Ver­fügung.

e) Findet die Ver­an­staltung im Freien statt, sorgt der Ver­an­stalter für eine geeignete Aus­stattung der Bühne bzw. des ähnlich geeig­neten Platzes zum Schutz gegen Wit­te­rungs­ein­flüsse (Über­da­chung etc.).

f) Sofern erfor­derlich, ver­pflichtet sich der Ver­an­stalter die Ver­an­staltung bei den zustän­digen ört­lichen Behörden und/oder bei der GEMA anzu­melden sowie die hierfür anfal­lenden Gebühren zu ent­richten.

g) Die vor­zeitige Kün­digung des Ver­trages seitens der Ver­trags­par­teien ist unzu­lässig.

4.) Darbietung, Auftritt

a) Der Ver­an­stalter gewähr­leistet die Durch­führung des Auf­tritts am Ver­an­stal­tungsort. Der Ver­an­stalter trägt dafür Sorge, dass die Sicherheit für Duo Cantado sowie deren Equipment zu jeder Zeit gewähr­leistet ist.

b) Duo Cantado gestaltet den unter Ziffer 1 genannten Auftrag im Rahmen des Gesamt­pro­grammes. Unab­hängig anderer Ver­an­stal­tungs­pro­gramm­ele­mente, die nicht im Auftrag oder der Ver­ant­wortung von Duo Cantado liegen, besteht die Dar­bietung aus Musik- bzw. Tanz­runden, z.B. von einer Dauer von 25 – 30 Minuten mit einer anschlie­ßenden Pause von ca. 5 – 10 Minuten. Nach meh­reren Musik- bzw. Tanz­runden kann eine Pause z.B. zwi­schen 10- 20 Minuten erfolgen.

Ent­spre­chend einer etwaigen Dynamik/Stimmungslage innerhalb einer Ver­an­staltung kann nach Ein­schätzung von Duo Cantado und/oder in Absprache mit dem Ver­an­stalter vom o.g. Bei­spiel abge­wichen werden. Der übliche Wechsel zwi­schen über­wiegend aktiver Dar­bietung und not­wen­digen Pausen (Grundsatz: 15 Minuten Pause / Stunde) sind sowohl für Künstler als auch für das Publikum sinnvoll und insofern zu berück­sich­tigen. Eine Absprache in diesem Sinne kann zwi­schen den Ver­trags­par­teien im Vorfeld und/oder im Verlauf der Ver­an­staltung erfolgen.

c) Eine Ver­län­gerung der Zeit des Auf­tritts bzw. der Dar­bietung ist grund­sätzlich möglich. Eine Absprache dies­be­züglich erfolgt zwi­schen den Ver­trags­par­teien im Vorfeld und/oder im Verlauf der Ver­an­staltung.

5.) Werbung

a) Duo Cantado ist während der Ver­an­staltung berechtigt, Visi­ten­karten und Wer­be­flyer aus­zu­legen, bzw. einen Wer­be­banner auf­zu­stellen.

b) Duo Cantado behält sich vor, zu Zwecken der Doku­men­tation und/oder PR-/Wer­be­maß­nahmen Foto- und/oder Video­auf­nahmen vom Bereich der Bühne bzw. des ähnlich geeig­neten Platzes der Dar­bietung inkl. der Ereig­nisse im unmit­tel­baren Umfeld dieses Bereiches zu fer­tigen. Eine Absprache in diesem Sinne kann zwi­schen den Ver­trags­par­teien im Vorfeld und/oder im Verlauf der Ver­an­staltung erfolgen.

6.) Nichterfüllung vertraglicher Pflichten

a) Sollte die Ver­an­staltung bzw. das Enga­gement Duo Can­tados vom Ver­an­stalter abgesagt werden, gilt eine Kon­ven­tio­nal­strafe nach Maßgabe der unter 6d genannten Staf­felung. Aus­ge­nommen davon sind Fälle, in denen die Ver­an­staltung wegen höherer Gewalt abgesagt werden muss (siehe unter 6c). Der Ver­an­stalter muss den Künstlern von Duo Cantado in diesen Fällen unver­züglich über den Ausfall der Ver­an­staltung infor­mieren.

b) Bei Nicht­ein­haltung der ver­ein­barten Ver­trags­be­din­gungen durch Duo Cantado hin­sichtlich der Anfangszeit des Auf­tritts, aus­ge­nommen von gering­fü­gigen Ver­zö­ge­rungen von nicht mehr als 15 Minuten oder Ver­zö­ge­rungen, die nicht in der Ver­ant­wortung von Duo Cantado liegen, wird eine Kon­ven­tio­nal­strafe in Höhe von 50 % der ver­ein­barten Gage fällig. Dies gilt nur in den­je­nigen Fällen, in denen eine kon­krete Anfangszeit für die Ver­an­staltung wesentlich ist. Bei Nicht­er­scheinen in Höhe von 100 % der ver­ein­barten Gage. Bei vor­he­riger Absage gilt eine Kon­ven­tio­nal­strafe nach Maßgabe der unter 6d genannten Staf­felung. Aus­ge­nommen davon sind unvor­her­sehbare Krank­heiten oder Fälle höherer Gewalt, die dem Ver­an­stalter vor Beginn der Ver­an­staltung in geeig­neter Art und Weise nach­ge­wiesen werden müssen. Bei einer Absage, ver­ur­sacht durch Krankheit, bedarf es der Vorlage eines Nach­weises.

c) In Fällen höherer Gewalt (Unfall, Krankheit, Wit­terung etc.) oder unvor­her­sehbar tech­ni­scher Aus­fälle treten die Reg­lungen unter 6a und 6b nicht in Kraft

d) Erfolgt die Absage eines bereits ver­bindlich ver­ein­barten Enga­ge­ments min­destens 3 Monate (90 Kalen­dertage) vor dem Auf­tritts- bzw. Ver­an­stal­tungs­termin, gilt eine Kon­ven­tio­nal­strafe in Höhe von 10 Prozent der Ver­trags­summe (ver­ein­barte Gage) als ver­einbart. Erfolgt die Absage eines bereits ver­bindlich ver­ein­barten Enga­ge­ments weniger als 3 Monate (90 Kalen­dertage) und mehr als 3 Wochen (21 Kalen­dertage) vor dem Auf­tritts- bzw. Ver­an­stal­tungs­termin, gilt eine Kon­ven­tio­nal­strafe in Höhe von 50 Prozent der Ver­trags­summe als ver­einbart. Erfolgt die Absage eines bereits ver­bindlich ver­ein­barten Enga­ge­ments in einem Zeitraum von 3 Wochen vor dem Auf­tritts- bzw. Ver­an­stal­tungs­termin, gilt eine Kon­ven­tio­nal­strafe in Höhe von 100 Prozent der Ver­trags­summe als ver­einbart.

7.) Sonstiges

a) Es gilt deut­sches Recht. Für den Fall, dass Ansprüche im Wege des gericht­lichen Mahn­ver­fahrens geltend gemacht werden, wird aus­schließlich der Wohnsitz des Künstlers als Gerichts­stand ver­einbart.

b) Münd­liche Abreden sind nicht getroffen. Ände­rungen dieses Ver­trages und dieser Schrift­form­klausel bedürfen der Schriftform.

c) Sollten ein­zelne Bestim­mungen dieses Ver­trages unwirksam sein oder werden, soll der Vertrag im Übrigen Bestand haben. Die Par­teien ver­pflichten sich für diesen Fall schon jetzt, anstelle der unwirk­samen die­jenige wirksame Bestimmung zu ver­ein­baren, die dem Gewollten wirt­schaftlich am nächsten kommt.

d) Die Ver­trags­par­teien ver­ein­baren Still­schweigen über den ver­ein­barten Vertrag.